Gastbeitrag: Vom „Anderssein“ und den anderen, die anders sind

von „Das autistische Chamäleon“
(ich wurde gebeten hier keinen Link zu setzen, um die Anonymität zu sichern)

Ich bin Autist. Dies äußert sich bei mir, neben unzähligen anderen Dingen, gelegentlich auch in Form einer „naiven Offenherzigkeit“ gegenüber Menschen, die ich mag (oder zumindest schätze). Es ist Teil meiner Persönlichkeit und meiner Behinderung zugleich; und nichts, wofür ich mich schämen SOLLTE. Denn es gehört zu der Art, wie ich (selektiv!) kommuniziere: offen, fragend, aufrichtig – gelegentlich auch besorgt – und dabei doch stets um den richtigen „Takt“ bemüht. Aber leider empfinden manche Menschen als anstrengend (oder gar störend), was sie in Wahrheit als höchste „Auszeichnung“ betrachten sollten, die ihnen von mir zuteil werden kann: mein echtes Interesse an ihnen als Mensch.

Doch dass dies leider nur die Allerwenigsten verstehen, ist mir überdeutlich bewusst. Denn ich habe es im Laufe der letzten 38 Jahre auf die harte Tour lernen müssen. Tatsächlich wurde und wird es mir immer wieder „an den Kopf geworfen“ (Redewendung), so lange ich zurückdenken kann. Und doch kommt es für mich jedes einzelne Mal wieder aus dem Nichts, wie ein Hammer. Weiterlesen „Gastbeitrag: Vom „Anderssein“ und den anderen, die anders sind“

soziales Spiel – Rollenspiel – Spiel allgemein

Wenn man die Fragebögen zu Autismus in die Hand gedrückt bekommt, dann wird oft abgefragt, ob das Kind Rollenspiele spielt.

Typisch zu nennen wäre nun Vater-Mutter-Kind.
Ein So-Tun-Als-Ob Spiel also.

Das Spiel ist variationsreich. Bietet es doch die Möglichkeit, die Welt der Erwachsenen nachzuahmen.

Das Spiel kann auch alleine gespielt werden.

Wenn die Puppenmutter/der Puppenvater also ihren Plüschtieren und/oder Puppen Rollen zuordnet und das Kind die Puppen/Tiere lebendig werden lässt.

Ja, meine Kinder haben dieses Spiel gespielt.
Aber es hatte eine andere Qualität, Weiterlesen „soziales Spiel – Rollenspiel – Spiel allgemein“

Sozialkompetenz

Es gibt viele Vorschläge und Gruppen sowie Therapien/Therapieeinheiten, in denen autistische Kinder soziale Kompetenz erlernen sollen.

Immer wird davon ausgegangen, dass AutistInnen hier ein gewaltiges Manko hätten und erlernen müssten, wie die NichtautistInnen funktionieren.
Das heißt auch, dass erwartet wird, dass AutistInnen erlernen müssen eine Maske zu tragen.

Welche Auswirkungen das hat, hat die Bloggerin La Violaine Weiterlesen „Sozialkompetenz“

Sprechdurchfall

So wird es bei uns genannt, wenn eins unserer Kinder voller Eindrücke/Gedanken und Freude oder Wut oder Enttäuschung vor uns steht und uns quasi „zu Tode“ (RW) redet.

Dies geschieht oft wenn es gilt die Gedanken (die in Massen vorhanden sind) zu sortieren und auch um einen drohenden Overload zu verhindern oder abzumildern.

Das Kopfchaos – so sieht es zumindest für mich aus – wird dadurch etwas strukturiert und es wirkt wie eine Entladung. Weiterlesen „Sprechdurchfall“

Die Goldwaage

„Leg(t) doch nicht jedes Wort auf die Goldwaage“

Diese Redewendung hören AutistInnen und Eltern autistischer Kinder fast täglich.

Die Annahme/Feststellung, dass bei AutistInnen die soziale Kommunikation gestört sei gehört zu den Diagnosekriterien bei Autismus. Ebenso wird davon ausgegangen, dass Kommunikation aufgrund von wortwörtlichem Verstehen insgesamt leidet.
Meines Erachtens wird dabei nicht beachtet, dass nur aus der Sichtweise von NichtautistInnen auf die Kommunikation geschaut wird.
Das Vier-Seiten-Model von Friedemann Schulz von Thun findet nur einseitig Beachtung.

Es wird unterstellt, dass AutistInnen dies nicht beherrschen würden, Weiterlesen „Die Goldwaage“