Wenn die Diagnose Autismus neu ist …

dann ist man als Elter froh um jede Information.

Leider landet man bei der Suche auch oft auf Seiten, die sehr harmlos wirken, aber die bedenkliche Tipps für Eltern von autistischen Kindern geben.

Hier mal ein Beispiel.

Wichtig zu beachten, was man als Neuling im Bereich Autismus leider nicht wissen kann, dass alle Tipps auf Ideen von BCBAs beruhen. Also ausgebildeten Anwendern von ABA. Jene also, die autistische Kinder am liebsten über die gesamte wache Zeit „therapieren“ möchten.

Und dann wird auf der Seite auf Organisationen verwiesen, die sich in der Vergangenheit als schädlich für AutistInnen erwiesen haben. Auch werden Bücher beworben, die a) nur in englischen Ausgaben zu erhalten sind und b) wieder von BCBAs geschrieben wurden.

Ich möchte die Tipps der verlinkten Seite gerne mal der Reihe nach durchgehen, die auf der verlinkten Seite gegeben werden.

Hören Sie mit Absicht zu.

Mal ehrlich, gibt es Eltern, denen man das extra sagen muss, dass sie ihren Kindern gut zuhören müssen.

Sprechen Sie mit Erwachsenen, die mit Autismus leben.

Es muss heißen
sprechen sie mit erwachsenen AutistInnen

Kommunizieren Sie mit den Lehrern Ihres Kindes und bieten Sie Informationen an, die Sie in Ihren Erziehungsmomenten…

Lehrkräfte und auch andere Menschen sollen NICHT in erster Linie erziehen.

Wer Schule schon mit dieser Prämisse denkt, der unterschlägt, dass Schule Bildung vermitteln soll.
Die Teilhabe an Bildung MUSS im Vordergrund stehen.

Hilfreiche Ideen bzgl. Lernerfolgen mit Lehrkräften und anderen Menschen zu besprechen ist allerdings wirklich hilfreich. Besonders wenn es darum geht, Nachteilsausgleiche zu installieren.

Finden Sie Wege, um ein Belohnungssystem zu implementieren.

Nein.
Tokensysteme dienen nur dazu, Kinder zum funktionieren zu bewegen, aber nicht dazu Lernerfolge zu erzielen.
Wer nicht begründen kann, warum Dinge wichtig sind und nicht herausfinden will, warum Dinge nicht klappen oder es zu Störverhalten aka Overloads, Meltdowns oder gar Shutdowns kommt, der möchte bitte mal seine Einstellung zum autistischen Kind und Kindern allgemein überprüfen.

Suchen Sie nach Beispielen für erfolgreiche Menschen mit Autismus.

Rolemodels sind wichtig, in erster Linie für das autistische Kind.
Kein Elter hat etwas davon, wenn es sich an einzelnen Stars oder Postmortem „diagnostizierten“ Persönlichkeiten orientiert.
Euer Kind ist auch wertvoll, wenn es kein Einstein ist.

Zu der Empfehlung, sich mit Literatur zu beschäftigen …
sucht nach Blogs erwachsener AutistInnen.
Und nach deren anderweitigen Veröffentlichungen.
Besucht deren Workshops.

Lassen Sie Ihr Kind mehr über erfolgreiche Menschen wie erfahren …

Autistische Kinder profitieren davon, dass sie Vielfalt erleben.
Das sie geliebt werden, so wie sie sind.
Unerreichbare Vorbilder helfen nicht.

Finden Sie etwas, das Ihrem Kind gefällt und nutzen Sie es, um sich mit ihm zu verbinden.

Selbstverständlich ist es wichtig, über die Interessen des Kindes Bescheid zu wissen UND darüber mit ihm ins Gespräch zu kommen.
Kommunikation ist übrigens sehr vielfältig.
Nicht alleine verbale Sprache ist Kommunikation.
Bietet unterschiedliche Möglichkeiten, wie zB auch Gebärdensprache oder einen Talker.
Auch verbale AutistInnen tun sich oft leichter, auch mit den eigenen Eltern schriftlich zu kommunizieren.

TIPP
versucht wertfrei zuzuhören und wertfrei zu antworten.
Das erleichtert vieles.

Haben Sie keine Angst, den Komfort Ihres Kindes zu testen…

Was hier wohl unter Komfort zu verstehen ist, sind ENTLASTENDE Dinge wie zB Kopfhörer oder das vermeiden von Supermärkten zur Stoßzeit und ähnliches.
Es wird suggeriert, dass es sich um eine Komfortzone handeln würde, die man durchbrechen muss.

Das. Ist. Falsch.

Bietet Euren autistischen Kindern Möglichkeiten, sich vor zu vielen Reizen zu schützen.
Reizfilterschwäche lässt sich nicht wegtrainieren.

Ziehen Sie in Erwägung, Ihrem Kind die Teilnahme an einer kognitiven Therapie zu ermöglichen.

Hier ist NICHT KVT gemeint.

Es geht eindeutig um ABA, Applied Behaviour Analysis, die mit den unterschiedlichsten Bezeichnungen in Deutschland beworben wird.

Hier gibt es viele Informationen und weiterführende Links zum Thema ABA.

Im Text erkennbar wird ABA durch die empfohlenen Autoren, die in der Mehrzahl BCBAs sind.

…Viele Kinder mit Autismus lernen nicht, indem sie andere Menschen beobachten…

Falsch!

Selbstverständlich beobachten autistische Kinder ihre Umwelt sehr genau.
Und sie kopieren auch Verhalten.
Weiter spiegeln sie ihre Umwelt.

Wer das nicht weiß oder nicht wahrhaben will, möge viel Raum zwischen sich und autistische Kinder bringen. Denn seine Annahmen führen zu schädlichen Einschätzungen und falschen Therapieempfehlungen.

Bringen Sie Ihren Kindern Selbstvertrauen durch narrative Psychologie bei.

Eltern sollen also mit Erzählungen Überzeugungsarbeit beim autistischen Kind leisten.
Nicht, in dem sie sagen „versuch es – ich steh Dir bei“.
Sondern, in dem sie sagen „Sport ist klasse – stell Dich nicht so an“.

Das ist das Gegenteil von hilfreich.
Denn es nimmt das autistische Kind nicht ernst.

Zutrauen in eigene Fähigkeiten kann nicht darüber entstehen, dass man ständig über die Empfindungen des Kindes hinweg geht.

Erklärt lieber und seid bei der gefühlt tausendsten Frage nach Hilfe immer noch da.

Seid geduldig.

Wenn ihr mehr wissen wollt, was autisitschen Kindern hilft, sprecht mit erwachsenen AutistInnen.
Sie können Euch Anhaltspunkte geben, wie vieles besser gelingen kann.

Corona – Leben mit der Unwägbarkeit …

… für AutistInnen nicht gerade einfach.

Und Unwägbarkeiten haben wir gerade zu Hauf.

Es fängt mit der Internetleitung an, die nicht stabil läuft. Einmaliges runterladen von Dateien, oder hochladen von Ergebnissen funktioniert.
Anders sieht es bei Zoom-Veranstaltungen aus.

Wenn da ein Wackler (und der ist bei alten Überlandleitungen wörtlich zu nehmen – Wind ist sehr ungünstig) in der Leitung ist, fliegt man direkt aus der Veranstaltung raus. Und wenn der Veranstaltende nicht darauf achtet, kommt man so leicht auch nicht wieder rein.

Überhaupt, Zoom-Veranstaltungen.
Wie oft kommt meine Große rein und beschwert sich darüber wie laut und unkoordiniert diese Veranstaltungen sind.
Nettiquette und vor allem zuhören scheint für Einige echt zu viel zu sein.

Weiter geht es mit der Maskenpflicht.

Ich bin ein Befürworter von Masken. Auch wenn derzeit nicht sicher ist, wie sie exakt wirken. Allerdings ist es für meine Kinder nicht gerade einfach, diese zu (er)tragen.

Meine Kleine meinte, vieles ist Kopfsache. Auch die Sache mit der korrekten Atmung, um die Lunge nicht zu belasten.
Nur, Kopfsache heißt auch, dass der Kopf da eben mit der Maske beschäftigt ist und nicht mehr viele Ressourcen für weitere Aktionen wie z. B. Lernen frei bleiben. Weiterlesen „Corona – Leben mit der Unwägbarkeit …“

Corona, ist nun für AutistInnen alles einfacher?

Man könnte den Eindruck gewinnen, dass ja.

Aber reell betrachtet, NEIN.

Weil, jede/e AutistIn lebt ein anderes Leben.

Oh Wunder.

Ja, es gibt Dinge die nun leichter sind.
Das Händeschütteln fällt weg, manche schriftlichen Kommunikationswege beginnen sich fester zu etablieren, es herrscht in einigen Bereichen nun mehr Ruhe und der tägliche Spießroutenlauf der sozialen Kommunikation ist auf ein Minimum reduziert.

Aber es fallen auch viele Strukturen und Routinen weg.
Bei einigen gibt es Probleme bzgl. Nahrungsmitteln die nun kaum oder nur in kleinen Mengen zu bekommen sind und die Umstellung auf andere, erreichbare Nahrungsmitteln ist problematisch. Weiterlesen „Corona, ist nun für AutistInnen alles einfacher?“

Die Stimme eines autistischen (klein) Kindes:

Wir Eltern haben die verdammte Pflicht unseren Kindern sehr gut zuzuhören.

Auch und gerade und besonders.

„Sind so kleine Seelen
offen ganz und frei.
Darf man niemals quälen
gehn kaputt dabei.“

(Bettina Wegener – „Sind so kleine Hände…“)

melli´s kleines nähkästchen

„ Mama ich bin autist , Mama ich bin behindert , egal ob es dir gefällt oder nicht.

Ich bin autist und ich bin behindert , selbst wenn es mir nicht gefällt und ich mich manchmal anstrenge und Dinge tue die mir nicht gut tun , einfach aus dem Grund , weil ich es auch gerne könnte , wie die anderen Kinder !

Mama die anderen Kinder die haben unendlich viele Löffel , so scheint es mir und ich , ich habe weniger und die verteilen sich auch ganz anders !

Na klar als ich geboren wurde , hatte ich soviele Löffel wie jedes Neugeborene hat , aber weißt du Mama , ich bin jetzt schon drei und habe in den wenigen Jahren einige Löffel zerbrechen sehen !

Ich habe schon längst nicht mehr so viele wie andere , du musst gut auf mich und meine Löffel aufpassen , denn…

Ursprünglichen Post anzeigen 143 weitere Wörter

Liebe Eltern

Bitte liebe Eltern LEST diesen Blogpost dem ich mich von Herzen anschließen mag.

Creautism

Liebe Eltern* autistischer Kinder,

ich möchte Euch keine Vorschriften machen, aber ich habe eine sehr große und für mich wichtige Bitte an Euch: Bitte liebt Eure Kinder auf ihre Weise und bitte bringt ihnen bei, dass auch sie sich auf ihre Weise lieben und akzeptieren. Diese Bitte richte ich an Euch, weil ich selbst an der eigenen Seele und am eigenen Leib erfahren habe, was Ablehnung und Intoleranz anrichten können.

Dieser Tage habe ich ein kurzes Video von Eckart von Hirschhausen gesehen, welches mir von einer Person empfohlen wurde. Darin erzählt er, dass er in einem Zoo war und dort einen Pinguin auf einem Felsen gesehen hat. Er hatte Mitleid mit dem Pinguin und urteilte, dass dieses Wesen eine Fehlkonstruktion ist aufgrund seiner zu kleinen Flügel und seiner untersetzten Statur. Erst beim genaueren Hinschauen sah er, wie der Pinguin ins Wasser sprang und welche Fähigkeiten und Talente dieses Tier hat…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.718 weitere Wörter