Wenn die Diagnose Autismus neu ist …

dann ist man als Elter froh um jede Information.

Leider landet man bei der Suche auch oft auf Seiten, die sehr harmlos wirken, aber die bedenkliche Tipps für Eltern von autistischen Kindern geben.

Hier mal ein Beispiel.

Wichtig zu beachten, was man als Neuling im Bereich Autismus leider nicht wissen kann, dass alle Tipps auf Ideen von BCBAs beruhen. Also ausgebildeten Anwendern von ABA. Jene also, die autistische Kinder am liebsten über die gesamte wache Zeit „therapieren“ möchten.

Und dann wird auf der Seite auf Organisationen verwiesen, die sich in der Vergangenheit als schädlich für AutistInnen erwiesen haben. Auch werden Bücher beworben, die a) nur in englischen Ausgaben zu erhalten sind und b) wieder von BCBAs geschrieben wurden.

Ich möchte die Tipps der verlinkten Seite gerne mal der Reihe nach durchgehen, die auf der verlinkten Seite gegeben werden.

Hören Sie mit Absicht zu.

Mal ehrlich, gibt es Eltern, denen man das extra sagen muss, dass sie ihren Kindern gut zuhören müssen.

Sprechen Sie mit Erwachsenen, die mit Autismus leben.

Es muss heißen
sprechen sie mit erwachsenen AutistInnen

Kommunizieren Sie mit den Lehrern Ihres Kindes und bieten Sie Informationen an, die Sie in Ihren Erziehungsmomenten…

Lehrkräfte und auch andere Menschen sollen NICHT in erster Linie erziehen.

Wer Schule schon mit dieser Prämisse denkt, der unterschlägt, dass Schule Bildung vermitteln soll.
Die Teilhabe an Bildung MUSS im Vordergrund stehen.

Hilfreiche Ideen bzgl. Lernerfolgen mit Lehrkräften und anderen Menschen zu besprechen ist allerdings wirklich hilfreich. Besonders wenn es darum geht, Nachteilsausgleiche zu installieren.

Finden Sie Wege, um ein Belohnungssystem zu implementieren.

Nein.
Tokensysteme dienen nur dazu, Kinder zum funktionieren zu bewegen, aber nicht dazu Lernerfolge zu erzielen.
Wer nicht begründen kann, warum Dinge wichtig sind und nicht herausfinden will, warum Dinge nicht klappen oder es zu Störverhalten aka Overloads, Meltdowns oder gar Shutdowns kommt, der möchte bitte mal seine Einstellung zum autistischen Kind und Kindern allgemein überprüfen.

Suchen Sie nach Beispielen für erfolgreiche Menschen mit Autismus.

Rolemodels sind wichtig, in erster Linie für das autistische Kind.
Kein Elter hat etwas davon, wenn es sich an einzelnen Stars oder Postmortem „diagnostizierten“ Persönlichkeiten orientiert.
Euer Kind ist auch wertvoll, wenn es kein Einstein ist.

Zu der Empfehlung, sich mit Literatur zu beschäftigen …
sucht nach Blogs erwachsener AutistInnen.
Und nach deren anderweitigen Veröffentlichungen.
Besucht deren Workshops.

Lassen Sie Ihr Kind mehr über erfolgreiche Menschen wie erfahren …

Autistische Kinder profitieren davon, dass sie Vielfalt erleben.
Das sie geliebt werden, so wie sie sind.
Unerreichbare Vorbilder helfen nicht.

Finden Sie etwas, das Ihrem Kind gefällt und nutzen Sie es, um sich mit ihm zu verbinden.

Selbstverständlich ist es wichtig, über die Interessen des Kindes Bescheid zu wissen UND darüber mit ihm ins Gespräch zu kommen.
Kommunikation ist übrigens sehr vielfältig.
Nicht alleine verbale Sprache ist Kommunikation.
Bietet unterschiedliche Möglichkeiten, wie zB auch Gebärdensprache oder einen Talker.
Auch verbale AutistInnen tun sich oft leichter, auch mit den eigenen Eltern schriftlich zu kommunizieren.

TIPP
versucht wertfrei zuzuhören und wertfrei zu antworten.
Das erleichtert vieles.

Haben Sie keine Angst, den Komfort Ihres Kindes zu testen…

Was hier wohl unter Komfort zu verstehen ist, sind ENTLASTENDE Dinge wie zB Kopfhörer oder das vermeiden von Supermärkten zur Stoßzeit und ähnliches.
Es wird suggeriert, dass es sich um eine Komfortzone handeln würde, die man durchbrechen muss.

Das. Ist. Falsch.

Bietet Euren autistischen Kindern Möglichkeiten, sich vor zu vielen Reizen zu schützen.
Reizfilterschwäche lässt sich nicht wegtrainieren.

Ziehen Sie in Erwägung, Ihrem Kind die Teilnahme an einer kognitiven Therapie zu ermöglichen.

Hier ist NICHT KVT gemeint.

Es geht eindeutig um ABA, Applied Behaviour Analysis, die mit den unterschiedlichsten Bezeichnungen in Deutschland beworben wird.

Hier gibt es viele Informationen und weiterführende Links zum Thema ABA.

Im Text erkennbar wird ABA durch die empfohlenen Autoren, die in der Mehrzahl BCBAs sind.

…Viele Kinder mit Autismus lernen nicht, indem sie andere Menschen beobachten…

Falsch!

Selbstverständlich beobachten autistische Kinder ihre Umwelt sehr genau.
Und sie kopieren auch Verhalten.
Weiter spiegeln sie ihre Umwelt.

Wer das nicht weiß oder nicht wahrhaben will, möge viel Raum zwischen sich und autistische Kinder bringen. Denn seine Annahmen führen zu schädlichen Einschätzungen und falschen Therapieempfehlungen.

Bringen Sie Ihren Kindern Selbstvertrauen durch narrative Psychologie bei.

Eltern sollen also mit Erzählungen Überzeugungsarbeit beim autistischen Kind leisten.
Nicht, in dem sie sagen „versuch es – ich steh Dir bei“.
Sondern, in dem sie sagen „Sport ist klasse – stell Dich nicht so an“.

Das ist das Gegenteil von hilfreich.
Denn es nimmt das autistische Kind nicht ernst.

Zutrauen in eigene Fähigkeiten kann nicht darüber entstehen, dass man ständig über die Empfindungen des Kindes hinweg geht.

Erklärt lieber und seid bei der gefühlt tausendsten Frage nach Hilfe immer noch da.

Seid geduldig.

Wenn ihr mehr wissen wollt, was autisitschen Kindern hilft, sprecht mit erwachsenen AutistInnen.
Sie können Euch Anhaltspunkte geben, wie vieles besser gelingen kann.

Implizite Bias, explizite Bias, ohjemine

Ein Text, den viele Lehrkräfte und Schulbegleiter unbedingt lesen sollten.

Semilocon

Vor ein paar Wochen wurde auf Twitter eine interessante neue Studie geteilt, die das erste Mal beschreibt, dass neurotypische Menschen gegenüber Autisten eine negative implizite Bias haben, aber eine positive explizite Bias. Ich wurde darum gebeten, die Ergebnisse der Studie zu übersetzen, damit sie dem deutschen Raum zugänglicher werden. Dies ist das Ergebnis davon, wobei ich einerseits den DeepL-Translator benutzt habe, andererseits auch viel von meiner Seite erklärt habe, denn einfach abschreiben wäre eine Copyrightverletzung gewesen. Außerdem musste ich einiges erklären, was im Originaltext als bekannt vorausgesetzt wurde. Alle Fehler sind daher auf meine laienhafte Beschäftigung mit dem Thema zurückzuführen (denn ich studiere ja Geschichte, nicht Neurologie oder Psychologie 😃).

Der Originaltext kann hier eingesehen werden.

Das englische Wort „bias“ kann Ausrichtung, Befangenheit, Neigung, Voreingenommenheit, Vorliebe oder Unausgewogenheit bedeuten. Ich finde die deutschen Übersetzungen nicht wirklich hinlänglich, für mich sind die genannten Übersetzungen alle sehr verschieden in ihrer…

Ursprünglichen Post anzeigen 649 weitere Wörter

Die Stimme eines autistischen (klein) Kindes:

Wir Eltern haben die verdammte Pflicht unseren Kindern sehr gut zuzuhören.

Auch und gerade und besonders.

„Sind so kleine Seelen
offen ganz und frei.
Darf man niemals quälen
gehn kaputt dabei.“

(Bettina Wegener – „Sind so kleine Hände…“)

melli´s kleines nähkästchen

„ Mama ich bin autist , Mama ich bin behindert , egal ob es dir gefällt oder nicht.

Ich bin autist und ich bin behindert , selbst wenn es mir nicht gefällt und ich mich manchmal anstrenge und Dinge tue die mir nicht gut tun , einfach aus dem Grund , weil ich es auch gerne könnte , wie die anderen Kinder !

Mama die anderen Kinder die haben unendlich viele Löffel , so scheint es mir und ich , ich habe weniger und die verteilen sich auch ganz anders !

Na klar als ich geboren wurde , hatte ich soviele Löffel wie jedes Neugeborene hat , aber weißt du Mama , ich bin jetzt schon drei und habe in den wenigen Jahren einige Löffel zerbrechen sehen !

Ich habe schon längst nicht mehr so viele wie andere , du musst gut auf mich und meine Löffel aufpassen , denn…

Ursprünglichen Post anzeigen 143 weitere Wörter

Es reicht … ich fordere eine echte Kontrollinstanz für Jugendämter

Ich bitte jeden meiner Leser, hier zu unterstützen.

Mit unserem Ältesten haben wir ja auch schlimme Dinge durch, inkl. 16 Monate ohne Beschulung nach Diagnosestellung und Verlust des Schulplatzes in 2014, weil das Jugendamt der Meinung war, dass auch mit Schulbegleitung die Regelschule nicht mehr zu schaffen wäre und diese deshalb strich.

Auch wir sind kein Einzelfall und wir brauchen verlässliche Möglichkeiten, für unsere Kinder das bestmögliche erreichen zu können.

innerwelt

Mittlerweile ist viel Zeit vergangen. Wir waren fast eineinhalb Jahre vor Gericht, wegen etwas, dass eigentlich selbstverständlich sein sollte. Darüber möchte ich heute berichten. Denn die Schonfrist ist vorbei. Mein Stillschweigen nicht mehr notwendig, um der anderen Seite nicht noch mehr Informationen zuzuspielen, als gut für uns wäre.
Wir haben verloren, vielmehr mein Sohn, weil …

Es gibt keine Kontrollinstanz inhaltlicher Form für die Entscheidung des Jugendamtes

Etwas, dass wir schmerzlich nach so langer Zeit erfahren mussten. Auch das Landesjugendamt hat nur eine beratende Funktion, kann aber einen Entscheid nicht aufheben. Kann das rechtens sein?
Ja, man kann klagen. Vor dem Verwaltungsgericht. Aber dort wird nur der Verwaltungsakt an sich geprüft. Eineinhalb Jahre lang, haben wir Bericht um Bericht geschrieben. Ärzte konsultiert, Berichte eingefordert und alles um uns herum kirre gemacht. Und dann war alles umsonst. Gegen Amtsaussagen und Amtswillkür kann nicht geklagt werden. Es wäre völlig egal…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.023 weitere Wörter

soziales Spiel – Rollenspiel – Spiel allgemein

Wenn man die Fragebögen zu Autismus in die Hand gedrückt bekommt, dann wird oft abgefragt, ob das Kind Rollenspiele spielt.

Typisch zu nennen wäre nun Vater-Mutter-Kind.
Ein So-Tun-Als-Ob Spiel also.

Das Spiel ist variationsreich. Bietet es doch die Möglichkeit, die Welt der Erwachsenen nachzuahmen.

Das Spiel kann auch alleine gespielt werden.

Wenn die Puppenmutter/der Puppenvater also ihren Plüschtieren und/oder Puppen Rollen zuordnet und das Kind die Puppen/Tiere lebendig werden lässt.

Ja, meine Kinder haben dieses Spiel gespielt.
Aber es hatte eine andere Qualität, Weiterlesen „soziales Spiel – Rollenspiel – Spiel allgemein“