Wie äußert sich denn der Autismus bei Deinen Kindern? I

Ich habe vier autistische Kinder. Sie sind sich in vielen Teilen sehr ähnlich aber niemals gleich.

Also können Beschreibungen zu Autismus auch nie in Gänze auf jedes meiner Kinder zutreffen.

Ich möchte gerne versuchen, an einzelnen Beispielen, zu beschreiben wie sich der Autismus bei uns so zeigt. Ich hatte ja hier schon mal „angerissen“, dass es auch bei uns nicht „locker und flockig“ ist.

Generell möchte ich jeden Leser dieses Blogs bitten, sich mit möglichst vielen AutistInnen und Eltern von autistischen Kindern auseinanderzusetzen und Fragen zu stellen. Auch gerne hier in den Kommentaren.

Bei unserem Ältesten wurd Autismus ja erst mit 13,5 Jahren diagnostiziert. Schon oft wurde ich gefragt, warum es denn nicht schon vorher aufgefallen ist. Problemlos war es hier nie. Aber auch nie so gravierend, als das wir keine Lösung für auftretende Probleme fanden.

Er begann erst zwischen 3 und 3,5 Jahren wirklich zu sprechen, aber wir hatten nie den Eindruck, dass er uns nicht verstehen würde. Im Gegenteil.
Es wirkte für mich die ganze Zeit, als ob er verarbeiten, studieren und lernen würde.
Und wie er dann endlich sprach kamen quasi direkt grammatikalisch richtige Sätze. Das er sehr professorenhaft sprach bestätigte also meinen Eindruck aus den Jahren zuvor.

Schlafen war zur Baby- bzw. Kleinkinderzeit ein riesen Problem. Vor allem, wenn er alleine schlafen sollte. Er brauchte unsere Anwesenheit aber weniger den direkten Körperkontakt. Am besten schlief er allerdings im Auto und unter einer schweren Decke. Also haben wir uns arrangiert und ihm geboten, was er benötigte. Auch stellten wir fest, dass er Hörspiele sehr mochte. Dies war ihm lieber, als vorgelesen zu bekommen, da wir niemals immer gleich eine Geschichte vorlesen konnten. Veränderungen an einer festen Geschichte waren für ihn ein Unding. Also wichen wir auf einen Kassettenrecorder aus, so dass er ein und dieselbe Geschichte so oft hören konnte, wie er mochte. Dies half gerade zu Zeiten der Grundschule die Problematik Schlafen zu entzerren.

Trocken war er erst sehr spät. Aber auch das war für uns nie ein Problem. Ich halte grundsätzlich nichts von diesen Einheitstabellen, wonach ein Kind X zum Zeitpunkt Y irgendein Entwicklungsziel erfüllt haben muss. Das Töpfchen fand er hochgradig unangenehm und nach einigen schwierigen Momenten haben wir es schlicht auf später verschoben. Immer in dem festen Vertrauen, dass sich das entwickeln wird.

Essen wirkte von Anfang an für Außenstehende sehr merkwürdig. So fanden es meine Eltern durchaus erheiternd, dass ich von einer „inneren Uhr“ sprach, als ich berichtete dass er abends nicht trank, bevor sein Vater zu Hause war. Ich habe noch sehr deutlich den Tag vor Augen, als er drei Stunden schrie vor Hunger, aber nicht essen wollte, weil sein Vater Überstunden machen musste. Kaum hörte er den Schlüssel in der Haustür, trank er sofort und schlief danach vor lauter Erschöpfung fast 8 Stunden am Stück. Erst mit heutigem Wissen ist mir klar, dass zu dem Zeitpunkt eine unterbrochene Routine der Grund dafür war. Er war damals sechs Monate alt und kannte es nichts anders, als das um 17 Uhr der Vater nach Hause kam.
Die Einführung von Beikost entwickelte sich zum großen Geduldsspiel. Ebenfalls die Einführung von Tee und Wasser.
Gläschenkost ging meist gar nicht, also kochte ich selber. Die Breie fanden aber insgesamt nicht sein Wohlgefallen. Es gab insgesamt nur 2 Sorten, die er verlässlich aß.
Als er dann anfing vom regulären Mittagessen mitzuessen, wirkte es wie Ordnungswahn bzw. „Trenn“kost. Alles (zB Fleisch, Soße, Gemüse, Nudeln) auf einmal auf den Teller zu packen führte dazu, dass er nicht aß. Also bekam er es nacheinander. Gemischtes Essen tolerierte er nur, wenn nur ein Topf mit einem Gericht auf den Tisch kam. Gekochtes Gemüse allerdings war sehr lange ein Kampfplatz. Dafür „klaute“ er mir das frisch geschnittene Gemüse vom Brettchen. Also arrangierten wir uns auch hier.

Bei Kleidung hatten wir schnell raus, dass Schildchen ihn sehr störten; also schnitten wir sie schlicht raus. Dass er sehr gerne Baumwolle trug und selbstgestricktes nicht ertrug war für uns auch nicht das Problem. Und da wir viel Kleidung bestellten, hatten wir zu Anfang auch nicht die große Problematik des „Shoppen gehens“ incl. viele verschiedene Kleidung probieren zu müssen. Nur Schuhe kaufen musste planvoll angegangen werden, da es ansonsten in einer Katastrophe endete.

Stellt sich die Frage, habe wir die Problematik schlicht nicht sehen wollen oder waren wir nur lösungsorientiert unterwegs.

Im Kindergarten wurde es schwieriger. Es fiel den ErzieherInnen auf, wie stark er an Regeln und Routinen festhielt. Unangekündigte Aktionen oder Planänderungen führten dazu, dass er sich Spielen/Beschäftigungen zuwandte, die es ihm ermöglichten den Alltag zu strukturieren. Mir persönlich machte seine Naivität größere Sorgen. Er glaubte blind, wenn ein anderes Kind ihm etwas erzählte. So wurde er schnell ein beliebtes Opfer für Häme und Spott. Aber irgendwie überstanden wir das.

In der Grundschulzeit blieb es nicht bei Häme und Spott sondern schlug in Mobbing um. Durch den stark strukturierten Alltag und Frontalunterricht war Lernen trotz allem gut möglich. Nur an Tagen, wo es zu vermehrten Planänderungen kam war er nachmittags vollkommen drüber oder massiv erschöpft. Freunde suchte er zwar, aber da er auf dem Einhalten von Regeln immer noch stark bestand und viele Informationen der sozialen Ebene nicht verstand bzw. wahrnahm, klappte es nicht gut.

Mit dem Übertritt in das örtliche Gymnasium wurde es dann zunehmend unerträglich. Das Außen (Lehrer und Mitschüler) wurden zunehmend unverständlich für ihn.
Es gab zwar noch viele Regeln, die Außenstehende aufstellten, aber sie ergaben für ihn kaum noch einen Sinn, weil sie sich ständig änderten. Was in der einen Situation richtig war, war in der nächsten falsch. Die Kommunikation mit anderen brachte immer mehr Probleme mit sich, da diese immer weniger eindeutig war. Das Busfahren mit dem ÖPNV war für ihn unaushaltbar. Zu viele Menschen drängelten sich in den Bussen, alles war zu laut und viele verschiedene „Düfte“ drangen auf ihn ein. Also fuhren wir ihn selber.
Auch das Mobbing nahm Ausmaße an, die ihn sehr belasteten.
Trotz seinem Hang, alles über die rationale Schiene zu betrachten, war er immer noch sehr naiv. Dies nutzten seine Mitschüler schamlos für ihre Zwecke aus.
Dies führte dann schlussendlich dazu, da die Schule sich nicht in der Lage sah das Mobbing zu beenden, dass wir in die Diagnostik gingen. Wobei wir seine Verhaltensauffälligkeiten die immer deutlicher wurden, immer noch nur auf das Mobbing zurückführten. Diesen Weg habe ich hier beschrieben.

Advertisements

2 Kommentare zu „Wie äußert sich denn der Autismus bei Deinen Kindern? I“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s