Nachfragen unerwünscht

Derzeit wird in Bayern eine Autismus-Strategie erarbeitet.

Dies wurde im Februar 2018 bekannt und anfangs sollte dies nur mit den etablierten Versorgern besprochen werden.

Schon damals habe auch ich mich engagiert, weil eine Autismus-Strategie in einem Bundesland schnell als Blaupause für andere Bundesländer gelten kann.

Im Juni 2018 kam dann folgendes Weiterlesen „Nachfragen unerwünscht“

Werbeanzeigen

Wie erklär ich es meinem Kind (dass ich es öffentlich angreifbar gemacht habe)

Liebes Kind, Du bist Autist.
Die Diagnose hast Du am xxx erhalten.
Es war eine Erleichterung für mich.

Und dann habe ich begonnen in Foren und/oder auf SocialMedia mich darüber auszulassen, wie schwer ich es mit Dir und Deiner Diagnose doch habe.

Wohlgemerkt mit Dir.

Nicht mit den Behörden.
Nicht mit den Lehrkräften.
Sondern mit Dir. Weiterlesen „Wie erklär ich es meinem Kind (dass ich es öffentlich angreifbar gemacht habe)“

Hausaufgaben und Mitarbeit

Ein Dauerbrenner unter den Konfliktthemen, gerade für Eltern von autistischen Kindern.

Bei regelbeschulten, autistischen Kindern tritt es häufig auf, denn Lehrkräfte haben selten die Erkenntnis, wie ungenau ihre Arbeitsaufträge oft sind. Und auch Schulbegleiter erkennen oft nicht direkt warum etwas nicht so läuft. Eltern stehen dann vor dem Problem, herauszufinden, was genau da gerade schief läuft.

Weiterlesen „Hausaufgaben und Mitarbeit“

Es schadet ja nicht… Doch!

Wie oft habe ich es schon gelesen, dass es ja nicht schade, wenn Autismus, autistisch und/oder Autist als Metapher oder als Witz genutzt wird (Argument vieler NichtautistInnen).
Oder das es toll ist, dass Autismus endlich in Filmen und Serien dargestellt wird und Autismus endlich aus der Tabuzone geholt wird (Argument vieler Eltern autistischer Kinder).

Weiterlesen „Es schadet ja nicht… Doch!“

Wie gehen wir mit Kindern um?

Es ist nun schon ein Weilchen her, dass die Dokumentation Elternschule in die Kinos gekommen ist.
Mittlerweile habe ich eine ansehnliche Zahl von Artikeln und Stellungnahmen dazu gelesen.

Die Medien sprechen nach wie vor von einem Shitstorm aus, der da über die Filmemacher und die Klinik hereingebrochen sei.
Attachment parenting wird verunglimpft und den kritisierenden Eltern Weiterlesen „Wie gehen wir mit Kindern um?“

Die Sache mit dem „Stempel / Etikett“

Reduzier Dein Kind doch nicht auf den Autismus.
Ist Dein Kind nicht mehr als nur Autist?
Mit der Diagnose ist Dein Kind doch abgestempelt und erhält keine Chancen mehr.
Geben Sie die Diagnose an der Schule besser nicht bekannt, wer weiß wie die das auffassen.
Ihr ruht Euch doch auf der Diagnose aus.
Du nimmst Deinem Kind den Entwicklungsraum.
Steck Dein Kind doch nicht in eine Schublade.

So oder so ähnlich habe ich es in den letzten 8 Jahren so oft gehört und gelesen.

Ich habe mal persönlich zu einem Arzt in der Klinik gesagt, Weiterlesen „Die Sache mit dem „Stempel / Etikett““

Es reicht … ich fordere eine echte Kontrollinstanz für Jugendämter

Ich bitte jeden meiner Leser, hier zu unterstützen.

Mit unserem Ältesten haben wir ja auch schlimme Dinge durch, inkl. 16 Monate ohne Beschulung nach Diagnosestellung und Verlust des Schulplatzes in 2014, weil das Jugendamt der Meinung war, dass auch mit Schulbegleitung die Regelschule nicht mehr zu schaffen wäre und diese deshalb strich.

Auch wir sind kein Einzelfall und wir brauchen verlässliche Möglichkeiten, für unsere Kinder das bestmögliche erreichen zu können.

innerwelt

Mittlerweile ist viel Zeit vergangen. Wir waren fast eineinhalb Jahre vor Gericht, wegen etwas, dass eigentlich selbstverständlich sein sollte. Darüber möchte ich heute berichten. Denn die Schonfrist ist vorbei. Mein Stillschweigen nicht mehr notwendig, um der anderen Seite nicht noch mehr Informationen zuzuspielen, als gut für uns wäre.
Wir haben verloren, vielmehr mein Sohn, weil …

Es gibt keine Kontrollinstanz inhaltlicher Form für die Entscheidung des Jugendamtes

Etwas, dass wir schmerzlich nach so langer Zeit erfahren mussten. Auch das Landesjugendamt hat nur eine beratende Funktion, kann aber einen Entscheid nicht aufheben. Kann das rechtens sein?
Ja, man kann klagen. Vor dem Verwaltungsgericht. Aber dort wird nur der Verwaltungsakt an sich geprüft. Eineinhalb Jahre lang, haben wir Bericht um Bericht geschrieben. Ärzte konsultiert, Berichte eingefordert und alles um uns herum kirre gemacht. Und dann war alles umsonst. Gegen Amtsaussagen und Amtswillkür kann nicht geklagt werden. Es wäre völlig egal…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.023 weitere Wörter